Projektübersicht

Mit Start des Videos werden hierzu notwendige Daten an YouTube und Google gesendet. Details stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich mobil und raus ins Grüne: Mit der perfekt konstruierten Kutsche Schneckeline wird dieser Traum auch für Kinder mit schweren Handicaps Wirklichkeit. Sie können darauf in speziellen Sitzen mitfahren, während eine Begleitperson an der Bremse hinterher geht. Mobilere Mitschüler laufen nebenher. Auf ihren Einsatz als Zugtiere freuen sich unser Esel Luis und unsere Kuh Paula.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Eselkutsche, Kinder mit Behinderung, Bewegung, Bauernhoftiere, Tiergestützte Therapie
Finanzierungs­zeitraum: 02.10.2019 12:16 Uhr - 12.12.2019 12:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Oktober 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Seit 2010 besuchen Kinder unterschiedlicher Behinderteneinrichtungen regelmäßig unseren Bauernhof in Rulfingen zur Bauernhofpädagogik und zur tiergestützten Förderung. Die Inhalte der Besuche orientieren sich an den
individuellen Bedürfnissen und Interessen der Kinder. Am meisten schätzen die Schüler*innen den Kontakt mit unseren Bauernhoftieren. Der Umgang mit Kühen, Esel, Schafen, Ziegen und Schweinen fasziniert und fördert sie oft
mehr als jede andere Therapieform. Die Kinder wachsen über sich hinaus und fassen Vertrauen – zu sich und zu den Tieren. Die Ungestümen lernen Achtsamkeit und verantwortungsvolles Verhalten. Für schwer behinderte Kinder sind Sinneseindrücke mit Riechen und Fühlen beim Kontakt
mit Tieren, Erde und Stroh etc. besonders anregend und wertvoll. Mit einer Esel- / Kuhkutsche können sie auch außerhalb vom Hof noch mehr sinnliche Erlebnisse haben und mit ihren Altersgenossen mobil sein…

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Da der Anteil an Kindern mit einer schweren Mehrfachbehinderung in den Einrichtungen, die uns besuchen, immer mehr zunimmt, müssen wir auch auf dem
Bauernhof unsere Abläufe und Ausstattung daran anpassen. Außer im Stall und auf der Weide sind die Gruppen am liebsten rund um den Hof unterwegs. Aber nur mit Esel und Kuh als Tragetier und als Ansporn läuft es richtig gut! Mit
der in Frankreich entwickelten Escargoline – auf Deutsch Schneckeline - können auch stärker gehbehinderte Schüler*innen oder schwermehrfach behinderte Kinder beim Esel- oder Kuhtrekking mitmachen: Gemeinsam mit den
von ihnen geliebten Bauernhoftieren „erfahren“ sie Feld, Flur und die Natur. Selbst kleine Rundfahrten sind für sie ein Abenteuer und Meilensteine in der Entwicklung.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Da die deutschen Krankenkassen – anders als die belgischen oder österreichischen – die Tiergestützte Förderung mit Bauernhoftieren leider noch nicht anerkennen, sind die Einrichtungen, die uns besuchen auf Sponsoren/Stiftungen angewiesen. Denn Förderschulen oder die Eltern allein, können sich ein so weitreichendes Angebot nicht leisten. Um möglichst vielen Kindern diese tierisch erfolgreiche Förderung zu ermöglichen brauchen wir zahlreiche Unterstützer unseres Projektes.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung würden wir unseren Hof mit der Escargoline - zu Deutsch Schneckenlinie - ausstatten. Hierbei handelt es sich um ein besonderes Transportgefährt,
das beispielsweise vom Esel oder der Kuh des Hofes in langsamem Gehtempo gezogen werden kann. Die Kinder können darauf, bei Bedarf auch in speziellen Sitzen, mitfahren, während eine Begleitperson am Tier ist und eine andere an
der Bremse hinterhergeht. Die mobileren Mitschüler können ebenfalls an der Fahrt teilnehmen oder gemächlich begleitend an der Seite der Excargoline mitlaufen. Damit könnten wir auch schwerer beeinträchtigten Kindern die Teilhabe an Tiergestützten Fördereinheiten wie zum Beispiel Esel- oder Kuhtrekking ermöglichen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Um Unterstützung bittet der Verein „Bauernhoftiere bewegen Menschen e.V.“. Zweck dieses Fördervereins ist es, ideelle und finanzielle Unterstützung für tiergestützte Fördermaßnahmen in der „Lebensschule Bauernhof“ zu bekommen. Nur so können wir vielen jungen und alten Menschen mit und ohne Behinderung positive Begegnungen mit Tieren und Natur ermöglichen. Der Verein fördert die physischen Fähigkeiten und psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Senioren sowie gleichzeitig den Tierschutz. Ein Herzenswunsch des Vereinsvorstands ist es auch, einer breiten Öffentlichkeit die besonderen Leistungen ihrer tierischen Mitarbeiter zu vermitteln und das Image der Bauernhoftiere zu verbessern.